Startseite
   
Heimkino
   
Kontaktformular
   
Gästebuch
   
Impressum
 
   
 
 
Heimkino


 



Angefangen habe ich mit mit Hifi ca. 1992 mit einer Anlage von Grundig aus der FINEART Serie


Danach wurde die Anlage durch Geräte von AURA abgelöst.

 

 Hinter AURA steht der britische Hersteller B&W.
 Daher ist der Klang der AURA-Anlage auch (typisch britisch) sehr warm und stark im Bass

Echtes Highend für sehr günstiges Geld

 Die Aura Anlage lief an einem Lautsprechersystem von Revox welche sehr gut dazu gepasst hat

 
Die Aura Anlage habe ich und nach durch Geräte von dem Hersteller Restek ersetzt:  
gegen den Restek "Fable" Vollverstärker dem Restek "Charisma" CD player



Es ging weiter:

    Da sich der Fable in Vor und Endstufe splitten läßt,habe ich ihn als reine Stereoendstufe betrieben mit einem Burmester 897 Vorverstärker. Der 897 wurde dann gegen eine Burmester 808MK3 getauscht:

 Der Fable wurde dannach gegen zwei "richtige" Endstufen  ersetzt und zwar
gegen die Monoendstufen Restek Extract: 

Der Restek Charisma CD player mußte einem Burmester 939 weichen und der wiederum einem Burmester 916 CD Laufwerk mit 920 Wandler:

    Die Revox Lautsprecher wurden zugunsten zweier Elektrostaten abgegeben,
den "Airius" von Martin Logan denn der luftige Klang dieser Lautsprecher hat mich sofort begeistert.

 

Das Ergebniss bis dahin war dann diese Anlage:
 




 


 Als ich mit dem Thema Mehrkanal angefangen habe, hat sich alles geändert:


Das Thema Heimkino habe ich einem kaputten Satelittenreceiver zu verdanken. Da sich mein alter Receiver mit einem spektakulären Knall verabschiedet hatte, mußte ein neuer her. Im Elektromarkt stand er also der gerade neu auf dem Markt erschienene PACE MS1000. Mit der damals sensationellen Ausstattung eines internen Dolby Pro Logic Prozessors und internen Endstufen....und das Virus Heimkino hatte mich infiziert.

Ein schöner großer Fernseher ist ja auch nicht schlecht und ich habe mir einen 80iger 16:9 Sony TV mit PalPlus ins Wohnzimmer gestellt.

Leider waren mit dem großen Bild des Sonys die 4 x 15 Watt Endstufen des Pace rettungslos überfordert.

Da hilft nur eins: more Power ...in Form einer 5 Kanal THX Endstufe von Rotel. ( Rotel RB-980 BX) ...und da der Händler damals ein passendes THX Lautsprechersystem von Onkyo (Onkyo THX one ) im Angebot hatte, kamen die Lautsprecher auch direkt mit nach Hause.

Die Dolby Pro Logic decodierung wurde noch immer von dem Pace Satreceiver erledigt. Eigentlich ganz gut aber nicht mehr zeitgemäß. Abhilfe hat der THX Vorverstärker HC-1200 von Parasound gebracht. Die Rotel Endstufe habe ich gegen die bärenstarke 6 Kanal THX Endstufe HCA-1206 von Parasound ausgetauscht. .... und wenn in der Nähe Nachbarn wohnen würden, hätten die mich ab dann sicher auch gerne ausgetauscht, denn die Parasound Jungs haben zusammen mit dem Onkyo LS einfach nur Druck gemacht ;-)


Mein erster DVD player war ein Gerät aus dem Hause Audiomeca ( Modell Kimera) Ein sehr schönes Gerät welches durch ein gutes Bild und vor allem audiophilen Klang überzeugt hat. Leider konnte ich den Kimera nicht per YUV direkt an meinen DLP anschließen und bin aus diesem Grund auf den MDV200 von Myryad umgestiegen.


Nach der Heimkino Elektronik von Parasound sorgte das erste echte High End für den guten Ton in meinem Heimkino:

Eine komplette Anlage von Kinergetics Research bestehend

aus dem Vorverstärker Chiro C-800 und den THX Endstufen Chiro C-200/C-300

 

hier die beiden AMPS c-200 und c-300

                                                                                         

 

Die Kinergetics Vorstufe habe ich dann gegen wegen des hochwertigeren Bassmanagment gegen

die Vorstufe Acurus ACT3  abgegeben

 

Danach kam die bildsch�ne Vorstufe Theater Master Ovation von EAD ins Haus:

EAD OVATION

Die Ovation bietet neben einer beeindruckenden Tonqualit�t eine perfekte automatische Kalibrierung der Lautsprecher. Es ist immer noch eine der besten AV Vorstufen die je gebaut wurde und bietet eine Stereowiedergabe die so manchen reinen Stereoverstärker bei weiten überlegen ist.


Ab dann nur noch Mehrkanal......

Bis zu diesem Zeitpunkt waren Stereo und Mehrkanal strikt getrennt.

Jedoch zeigten mehrere Versuche und Vergleiche das dies nicht mehr n�tig ist: Bereits beim Einsatz der EAD Ovation im Stereobetrieb wurde mir klar, das die normale Hifi-Stereo Anlage eigentlich überflüssig ist.

Daher habe ich mich von der Hifianlage getrennt und mich auf die Suche nach Komponenten gemacht, die sowohl h�chstwertigen Mehrkanalton als auch audiophile Stereowiedergabe bieten.

 

 

Auf der Suche nach einem CD/DVD Laufwerk das neben einer bestmöglichen Videoqualität ebenfalls ein Maximum bei der Stereowiedergabe erreicht, habe ich mich ebenfalls für ein Theta Gerät entschieden, das   

 


 

 

 

 

 

 

 


Für die Vorstufe viel meine Wahl auf ein Gerät aus dem Hause Theta, den:
 

THETA Digital "Casanova"

 
 

 

 


 


_____________________________________________________________________________________________________________________________________

 










 

 

 
Bei dem Einsatz im Stereobereich hatte ich Martin Logan (Airius) Lautsprecher eingesetzt.
 Für die reine Mehrkanalwiedergabe war ein Lautspechersystem von JM-Lab im Einsatz und zwar aus der Electra Serie:    Front 906, center CC900 und SR900 als  Dipole. Die Electra´s bieten neben einer hervorragenden Verarbeitung einen sensationellen Klang, ist aber auch nicht verwunderlich, da viel Technik und knowhow von JM-labs utopias in den Electras steckt :-)

Wer aber einmal von den transparenten , federleichten Klang von Elektrostaten verwöhnt wurde, kann sich schwer an konventionelle Lautsprecher gewöhnen.

Daher habe ich mich ,nach der Zusammenlegung von Stereo und Mehrkanal,dazu entschieden ein komplettes System von Martin Logan für beide Bereiche ( Stereo/Heimkino) zu nutzen. Zuerst kamen die Martin Logan "Scenarios" für den Frontbereich und der Martin Logan "Logos" als Centerlautsprecher zum Einsatz.

 

Die Scenarios eignen sich sehr gut als Front aber auch als Rearlautsprecher , es ist ein hervorragender Elektrostat der trotz der kleinen Bauweise ein waschechter Logan ist.


 
 Eine ganz andere Klasse sind die die Logans die ich jetzt als Frontlautsprecher einsetze:

die Martin Logan Ascent

 
 

 

        Ein weitaus gesteigerten Frequenzbereich und Dynamik zeichnet diesen Traumelektrostaten aus.                               

Eine echte Offenbarung wenn es um Klarheit und Detailwiedergabe im Musik oder Mehrkanal geht.

 

 

Den  Martin Logan "theater"  nutze ich jetzt als center:

 

 

man kann sagen das Martin Logan mit dem Theater einen der besten Centerlautsprecher gebaut hat, den man bekommen kann. Ich kenne keinen Center der in Sachen Sprachverst�ndniss und Klangreinheit den Theater �bertrifft

 





 

Zusammen ein sehr homogenes und hervorragend aufeinander eingestimmtes Set das ein einmaliges Klangerlebniss zaubert. Auflösung und Klarheit ist in dieser Form nur durch Elektrostaten zu erreichen, man bekommt sowohl beim Musik lauschen als auch beim heimkino echtes "Gänsehautfeeling". 


 

 ......und das alles wird vom Subwoofer DALI SW15 erdbebennmäßig unterstützt:

 Der interne 350 Watt class-D verstärker und der 38cm woofer sorgen für "magenauspumpende" 120 dB bei 20Hz.

...ungünstig bei leichten Möbelstücken denn am ende eines Filmes ist das Zimmer irgendwie um-möbliert :-)

 

____________________________________________________________________________________________________________________________________

 











 

 


Für normale Fernsehsendungen setze ich ein  42" Plasma TV von Samsung ein:

 

 

Der Samsung bietet sehr viele Anschlußmöglichkeiten und ist Full-HDTV tauglich. Außerdem ist das Gerät hervorragend verarbeitet und sieht auf Grund der der tiefschwarzen Lackierung mit Klavierlack sehr edel aus.

 

Da ein Heimkino ist aber erst mit einem Projektor so richtig komplett daher habe ich auch da einige Geräte getestet

 

Der erste Projektor war ein ausgemusteter ESP Röhrenprojektor...

Ab dann habe ich meine Menge von CRT Projektoren ausprobiert und angetestet, alles Barcogeräte zuerst einen Barco 600  ein sehr gutes Einsteigergerät gefolgt von einem einen Barco 650 (baugleich mit dem 600er mit ein wenig schärferer Optik) dann kam ein Barco 1001. Ein Monstergerät, erstens wegen dem Gerät selber  (ein Meter plus 90KG Projektor sind nicht mehr so ganz wohnzimmertauglich) sondern auch vom Bild her...9Zoll Röhren und ein linedoubler von Extron (Lancia XI ) bringen Kino pur ins eigene Wohnzimmer !

vom 1001er mußte ich mich aufgrund der oben erwähnten Wohnzimmeruntauglichkeit auch trennen neugekommen ist dafür der Barco Data801. Dieser Projektor ist aufgrund seiner digitalen Bildjsutage ein absolutes Traumgerät. Ein Barco typisches Bild das bei vernünftiger Bildgröße auch mit einem 9Zoll Gerät mithält.. Den 801 habe ich zusammen mit einem Turboscan Linedouber genutzt und dies wäre sicher immer noch der Fall...wenn der 801 nicht fast genausoviel Platz beschlagnahmt hätte wie der 1001er

Aber alles Möbelrücken hat nichts gebracht und der Platz war einfach nicht da für ein Projektor der für Bildgrößen bis zu 15m Diagonale ausgelegt ist.

Nach dem 801 habe ich versuchweise einen Projektor mit DLP Technik getestet, und zwar den XU200 von Mitsubishi
Dieser DLP hat sehr schon gute Schwarzwerte,wenig bis gar keine Farbfehler und eine sehr gute Scaler-technik von FAROUDJA.

Da aber ein perfekt schwarzes Bild mit wirklicher Tiefenwirkung zu der Zeit nur ein Röhrengerät liefern konnte, habe ich mich dann doch lieber wieder danach umgesehen.

da es ein möglichst kompaktes Gerät sein sollte, viel meine Wahl auf den
SELECO SVD500



 


Der Seleco liefert dank den hochwertigen HD-145 Glasoptiken, dem direkten YUV-Eingang und dem internen Linedoubler ein hervorragendes progressives 16:9 Bild mit einer Homogenität und Tiefenwirkung das man meint, man kann direkt in das Bild laufen

 

 

 

Mitlerweile ist wieder ein DigitalProjektor in meinem Heimkino im Einsatz.

Es ist keine Frage mehr,  das diese Geräte in Sachen Bildqualität, Handling und Einsatzmöglichkeit den großen Röhren-Dinos das Wasser abgegraben haben. Gerade im Einsatz von HD-Material zeigen nur DLPs was heute machbar ist.

Die Anschaffung eines hochwertigern DLP Projektor in der Preisklasse eines kleinen PKW´s ist alles andere als eine kleine Anschaffung. Bevor ich eine Entscheidung getroffen habe, vergingen mehrere Wochen intensiven vergleichen und testen.

 

Meine Wahl viel auf den:

HT300 E-link  vom SIM2

 

Mit dem HT300 E-Link setzt der italienische Heimkinospezialist SIM2 mal wieder einen Meilenstein.

 Erstklassige Bildqualität ist gepaart mit hervorragender Ausstattung und praxisgerechter Installation und Bedienung.

 Durch den externen Prozessor stehen vielfältige Anschlussmöglichkeiten in allen Variationen bereit, die Verbindung zum Beamer erfolgt lediglich mit einem einzigen optischen Kabel. Das Objektiv ermöglicht mit seiner großen Brennweite eine wohzimmertaugliche Aufstellung des Projektors

Ausgeliefert wird der HT300 E-Link mit einem Digi-Optic-Image-Prozessor, einer externen Steuereinheit mit einer Vielzahl von Anschlüssen auf der Rückseite. Die Verbindung zum Projektor erfolgt lediglich mit einem extrem dünnen und flexiblen Glasfaserkabel.

SIM2 bietet mit dem HT300 E-Link viele Möglichkeiten zur optimalen Farbkalibrierung. Neben den Grundeinstellungen wie Helligkeit, Kontrast und Farbe hat man die Möglichkeit, aus gleich 36 verschiedenen Farbtemperatureinstellungen im Image-Menü auszuwählen. Dazu wird auf der Leinwand ein symbolisiertes Farbraumdiagramm angezeigt, auf dem man eine Koordinate wählt. Farbige Markierungen zeigen an, in welche Richtung man die Farbtemperatur verschiebt. Um die Helligkeitsabstufung perfekt anzupassen, stehen zwölf verschiedene Gamma-Kennlinien bereit.

 

Aber was letztendlich zählt ist der subjektive Eindruck von der Bildqulität die dieser Projekter liefert. 

Nun ja da schließe ich mich gerne dem Testergebinss einer großen deutschen Facheitschrift an:

„. Mit seinen beeindruckenden,dreidimensionalen Bildern denunziert der HT300 jedes öffentliche Kino in eine ‚Augsburger Puppenkiste‘. .“

 

 

Als Leinwand kommt ein 16:9 Screen zum Einsatz. 

Die Motrleinwand ist mit einer Steuerung versehen und fährt mit dem Einschalten des Projektors runter und beim Ausschalten des Gerätes wieder hoch. Die Bildbreite beträgt knapp 3Meter

 

 

zurück zum Start

 

________________________________________________________________________________________________________________________________

 
















 

 

 

 

 

XLR/Cinch- kabel:  

 

Zur Verbindung zwischen Vor und Endstufe nutze ich das "ultra" von dem Hersteller XLO

Die Verbindung zwischen dem DVD Laufwerk und der Vorstufe erfolgt durch das SymReferenz aus dem Hause SUNAUDIO

 

 

Lautsprecherkabel:

 Black & White 1102

Ein sehr gutes Kabel bei dem auch große Längenin Form von Dynamik profitieren,
Sehr schnelles Tempo und Glanz. Unglaublich musikalisch auf der ganzen Linie.

 

Tuning/Zubehör:

Als weitere "tuning" Ma�nahme stehen alle Geräte auf Absorber von creactiv

Als hilfreiches Zubehör setzte ich die Universalfernbedienung VisoinOne von Pro2 ein:

 

Diese touchscreen FB ist sehr logisch aufgebaut und liegt sehr gut in der Hand

Mit einem USB Kabel kann man die FB am PC anschließen und so das Setup sehr einfach erstellen.

 

Zusätzlich habe ich die FB mit einem Funkumsetzer erweitert und kann nun verschiedene Verbraucher

wie das Raumlicht oder die elektrische Leinwand steuern.

 

zurück zum Start

 

_______________________________________________________________________________________________________________________

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Möbel sind alle selbstentworfen und gebaut.

 Dabei muß ich mich 1000mal bei meinem Paps bedanken

ohne ihn währen meine Pläne niemals so schnell und so perfekt in die Realität umgesetzt worden.

 Danke dafür

 

 

DAS HIFIRACK

 Das Innere vom Hifirack besteht aus einem geschweißten Stahlgestell.

Die Seiten sind aus massiven 3cm starken Tischerplatten.
Die Standflächen bilden zwei dicke Schieferplatten

Die Kanten und die Oberflächen der Schieferplatten sind naturbelassen
und geben dem ganzen ein lebendiges Aussehen

Im unteren Teil ist der DALI Subwoofer versteckt

 

angefangen hat alles mit dieser Skizze:

 

...und die bange Frage ob das Gestell mal eben so 200KG

Naturschieferplatten trägt:

 

 

 

 

...aber Test bestanden. Sogar mit Platten UND Kater! :

 

 

...und bald ist es fertig:

 

 

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

TV KONSOLE 1:

 

 Die erste Konsole wurde ursprünglich für die Kinergetics Anlage, den Kimera DVD und den KEF Center geplant.

Daher auch die passgenaue Form für den Center

( Der danach folgende JMLab Center passte aber ebenfalls noch sehr gut in die Konsole )

 

 

Am Anfang gab es wieder eine Zeichnung:

 

 

und nach vielen Stunden Arbeit..

 

 

..dieses Ergebniss:

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

TVKONSOLE 2
 

Nach der Zusammenlegung von Hifi und Heimkino, und durch

die Anschaffung des Martin Logan Center Lautsprecher,

 passte der TV-Tisch leider nicht mehr.

 

 Daher lag es nah, ein neues TV-reck für TV,Center und Dbox

zu entwerfen und zu bauen

 

 

So soll es aussehen:

 

aber vorher gab es einiges zu tun:

 


aber dann war es fertig:

 

 

zurück zum Start

_____________________________________________________________________________________________________________________________________

 



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!